Warum ich Android einfach lieber mag

Android oder iOS – anscheinend eine Glaubensfrage. Die Techwelt ist gespalten in zwei Lager, einerseits die Android-Fans, welche die Anpassungsfähigkeit und Individualität loben. Andererseits die iOS-Liebhaber, denen es vor allem um die einfache Bedienung und den „Style“-Faktor geht.

Früher war ich strikter iPhone-Verweigerer, seit gut einem Monat nutze ich ein genau solches (iPhone 4S 16 GB) als Firmenhandy. Parallel dazu nutze ich privat mein HTC HD2 mit Android 2.3.7 („Miui“). Dadurch konnte ich jetzt gut die beiden OS vergleichen und mir eine eigene Meinung bilden. Vorab mein Fazit: Ja, das iPhone ist ein schickes Teil, und ja, in Gewissen Punkten hat es die Nase vor Android. Aber schlussendlich ist mir mein Android-Phone eindeutig lieber.

Aber warum?

Fangen wir vorne an. iPhone ausgepackt, Sim rein und einschalten. Aha – man muss eine Apple-ID erstellen und das iPhone aktivieren. Dazu wird ein PC mit iTunes und natürlich Internet benötigt. Ohne Aktivierung kein iPhone – fertig. Wenn wir also kein Internet (ok ist selten) oder gar keinen PC (noch seltener) haben wird’s nix mit dem iPhone.

Ok, bei Android braucht man auch einen Google-Account um gewisse Features (Kalender, Play Store, usw…) zu nutzen. Aber es geht halt auch ohne…

Weiter geht’s, das iPhone ist inzwischen also eingerichtet und aktiviert. Jetzt will ich meinen vorhandenen Klingelton (mp3) vom alten Handy auf dem iPhone haben – der Mensch ist ja ein Gewohnheitstier. Mal schnell das iPhone angestöpselt – aha geht ja nicht so einfach wie gewohnt, man kann nicht einfach so Dateien aufs Handy kopieren wie zB. Bei einem USB-Stick.

Also gehen wir den weg über iTunes. Haben wir ja jetzt installiert (bzw. installieren lassen, den ohne Adminrechte hier im Büro geht das ja auch nicht). Nächstes Aha – das iPhone will nur *.m4a-Dateien. Kann man ja einfach in iTunes konvertieren. Aber wie kann ich jetzt das Lied am Handy als Klingelton benutzen? Geht nicht…

Nein, ich muss erst die Datei am PC in *.m4r (R = Ringtone) umbenennen, dann die Datei mittels iTunes aufs Handy kopieren und dann erst find ich die Datei unter den Klingeltönen. Bzw. sollte ich, tu ich aber nicht. Nächstes Problem: Das Lied ist zu lang, darf nur 30 Sekunden haben… also noch mal am PC in ein Bearbeitungsprogramm laden – Lied kürzen – speichern – umbenennen. Und dann geht’s. Phu – geschafft.

Dann wird der Firmen-Exchange-Server eingerichtet. Erstmal synchronisiert das iPhone nur den Posteingang. Wenn (so wie bei mir) Mails per Regeln in Unterordner verschoben werden rafft das das iPhone nicht – man muss ihm das erst sagen und alle Unterordner synchronisieren lassen. Nächstes Problem: Das Handy meldet sich jetzt zweimal, erst beim Eintreffen der Nachricht in den Posteingang, dann nachdem die Mail in den Unterordner verschoben wurde.

Einzige Lösung: Ich muss meine geliebten Unterordner aufgeben und stattdessen benutzerdefinierte Suchordner erstellen – jetzt klappt’s.

Dann ging’s erstmal erstaunlich problemfrei weiter, die Bedienung verlief intuitiv wie in der Werbung versprochen. Schnell wurden noch Display-Schutzfolien (man will ja das Aussehen nicht verschandeln) und ein Dock für den Schreibtisch (Kostet 35 Euro bei Apple – nur das Dock ohne Kabel) geordert. Dadurch entsteht gleich das nächste „Problem“: Wir haben also 1 Kabel dabei, welches ich jetzt für mein Dock im Büro verwenden muss. Für Zuhause / Unterwegs muss ich mir jetzt also noch ein zweites Kabel bestellen – einfach ein beliebiges USB Kabel funktioniert ja wegen dem Apple-Standard nicht…

Wenigstens die Auto-Freisprecheinrichtung kommuniziert ohne Probleme mit dem iPhone – das war ja der Hauptgrund für ein neues Firmenhandy, mein altes Nokia hatte da so seine Probleme damit.

In den letzten Tagen hab ich dann ein weiteres Manko bemerkt:

Ein verpasster Anruf / SMS wird zwar schön auf dem Lockscreen angezeigt, aber es gibt keine Benachrichtigungs-LED oder ähnliches. Beispiel: Das iPhone steht im Dock, ich verlasse kurz das Büro. Inzwischen verpasse ich einen Anruf – das Handy schaltet das Display ja schnell wieder aus. Ich komme zurück – und sehe nichts vom Anruf. Apple will anscheinend das ich jedes Mal mein Handy einschalte um zu überprüfen ob ich etwas verpasst habe – will ich aber nicht. Jedes 08/15 Handy blinkt…

Hab mich mal auf der Suche nach einer App gemacht, die z.B. den Bildschirm bei einem verpassten Anruf blinken lässt – gibt’s aber nicht. Bei Android gibt’s tausende Apps für solche Anwendungsfälle, bei iOS gibt’s anscheinend keine API für das Blinken des Bildschirms. Schade.

Zum Schluss also, was gefällt mir alles am iPhone?

          Die Größe. Das Handy liegt gut in der Hand und hat meiner Meinung nach genau die Richtige Größe für ein Handy – daneben wirkt mein HTC HD2 riesig, und die neuen Smartphones sind leider auch nicht kleiner.

          Das Design. Man kann ohne Zweifel behaupten das iPhone ist das schönste der Smartphones, nicht umsonst wird das Design oft kopiert.

          Die Bedienung. Ja, das iPhone ist wirklich einfach zu bedienen und jeder sollte damit klar kommen – auch ohne großartige Technik-Kenntnisse. Bei Feinheiten wie z.B. Mp3 als Klingelton (siehe Oben) wird’s aber schon wieder happig.

          Das Zubehör. Für das iPhone gibt es Massenweise Zubehör, von Ladeschalen über Hüllen bis zu Schutzfolien. Das ist so bei Android (durch die vielen unterschiedlichen Modelle) nicht möglich.

          Der Akku. Das iPhone hat eine viel bessere Laufzeit als mein HTC HD2 (ca. 3-4mal so lang). Kann daran liegen das es älter ist, vielleicht ist es bei neueren Modellen besser. Aber derzeit hat das iPhone hier klar die Nase vorne. Auch wenn man den Akku ja nicht einfach tauschen kann.

Was mir nicht gefällt habe ich ja bereits oben erwähnt, vor allem der komplizierte Dateiaustausch nervt mich extrem. Solange sich bei Apple hier nichts ändert (und das wird es nicht) bleibe ich privat bei Android.

PS: Ja ich weiß ich nutze das iPhone erst einen Monat. Falls sich meine Meinung in den nächsten Monaten ändern sollte werde ich das natürlich hier korrigieren